Join our E-mail List:











relatedinfo.gif (0KB)
De_mining-chile.gif (1KB)

Show printable version of 'Bergbau in Chile' in a New Window

Chile ist eines der bedeutendsten Bergbauländer in Lateinamerika und behält seine Rolle als der weltweit größte Kupferproduzent. Aus diesem Grund hat Chile eine der stärksten Wirtschaften in Lateinamerika.

Im Jahr 1999 nahm das wirtschaftliche Wachstum wegen der niedrigen Kupferpreise leicht ab. Die Bedeutung des Kupferabbaus für Chile darf nicht unterschätzt werden. Bergbau- und Mineralienprodukte machen 8,5 % von Chiles GDP (Bruttoinlandprodukt) aus und fast annähernd die Hälfte der Exporteinnahmen, wovon 80 % auf das Kupfer zurückzuführen sind. In den letzten zehn Jahren ist der Bergbausektor in Chile stark gewachsen und bergbaubezogene Investitionen sollen sich im Jahr 2001 auf bis zu USD 2 Mrd. belaufen.

Die große Ausbreitung von kupfer- und porphyrhaltigen Erzkörper entlang der Anden ist verantwortlich für Chiles große Kupfer- und Molybdänlagerstätten. Einige der weltweit größten Tagebauminen befinden sich in großen Höhen der Anden (Kordilleren) und es herrschen rauhe Wetterbedingungen. In Verbindung mit Kupfer war Chile schon immer ein wichtiger Gold- und Silberproduzent. In den letzten 30 Jahren wurden 22 Kupfer und 13 Gold Entdeckungen in Chile gemacht. Dadurch wurden die Kupferressourcen auf etwa 125 Mt metallischen Kupfers, Goldressourcen auf1.800 t und Silberressourcen auf 12.100 t geschätzt.

Chile war generell die erste Anlaufstelle für Investitionen in Südamerika und so sind zahlreiche ausländische Unternehmen aktiv in der Entwicklung von Chiles aufkeimendem Minensektor. Chile ist sozusagen die Minenhauptstadt von Lateinamerika und kann sich damit schmücken, der ausschlaggebende Grund zu sein, dass Lateinamerika weltweit das erste Mineralienziel ist. Seit 1970 gibt es die Versuche, die größten der chilenischen Unternehmen, das Kupferunternehmen Corporación Nacional del Cobre de Chile (CODELCO) und die Öl- und Gasfirma ENAMA, zu privatisieren. Private Unternehmen entwickeln sich schnell zu den bedeutendsten Metallproduzenten in Chile, mit etwa zwei Drittel der Gesamtproduktion in 2000.

Der Campos de Hielos Vertrag von 1990 stärkt die Verbindungen zum Nachbarn Argentinien, besonders hinsichtlich der neuesten Bergbauentwicklungen die die Grenze zwischen den beiden Ländern überziehen. Abgesehen vom Zugang zu hochgradigen Kupfer- und Erzkörper wird Argentinien Zugang zur verbesserten Infrastruktur Chiles haben. Chile dagegen hat Zugang zu den Wasservorkommen in Argentinien.